Um Bangladeschs Waisenkindern eine Perspektive zu schenken, haben wir gemeinsam mit einer lokalen Familienstiftung ein Waisenhaus im Süden des Landes errichtet. Hier können bis zu 50 Kinder sicher untergebracht, medizinisch versorgt, liebevoll betreut und unterrichtet werden.

Enge Maschen

Freiwillige soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft übernimmt HAKRO gerne. Ein Beleg ist unser karitatives Engagement – lokal, regional und global.

In Schrozberg ist HAKRO einer der größten Arbeitgeber und Gewerbesteuerzahler. Rund die Hälfte unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist in der Stadt wohnhaft, dies stärkt den Standort; die andere Hälfte kommt aus Gemeinden der Landkreise Schwäbisch-Hall und Ansbach.

Wo wir dies können, vergeben wir Aufträge nach Möglichkeit an lokale Lieferanten, Handwerksbetriebe und Dienstleister. So liefert die hiesige Molkereigenossenschaft Hohenlohe-Franken, die nach Demeter-Kriterien arbeitet, die Molkereiprodukte für unseren wöchentlichen „Freutag“. Und auch sonst engagieren wir uns in tatkräftig für die Menschen vor Ort.

Seit Jahrzehnten sponsern wir den TSV Schrozberg 1864: Für den inzwischen unseren Namen tragenden, jährlich im Juli stattfindenden „HAKRO-Stadtlauf“ statten wir die Läufer mit T-Shirts aus. Auch das Team „HAKRO & Friends“ läuft den Rundkurs durch die Stadt Schrozberg jährlich mit. Beim Stadtlauf im Juli 2014, bei dem 330 junge wie ältere Schrozberger an den Start gingen, verkauften Mitarbeiter aufbauende Cocktails, der Erlös kam dem Waisenhaus in Bangladesch zugute, das HAKRO ermöglicht hat (siehe unten).

Mit Geld- wie Sachspenden unterstützen wir ferner den Evangelischen Kindergarten und die Gesamtschule Schrozberg sowie den Projektchor Harald Beibl.

Regionales Engagement

Ein Ausschnitt unseres Wirkens in unserer Region:

  • Die Tafel Crailsheim, die Lebensmittel an Menschen mit sehr kleinem Haushaltsgeld verteilt, wird seit 2012 regelmäßig unterstützt. Alleine im ersten Jahr haben wir mehr als 3.000 T-Shirts, Polo- und Sweatshirts gespendet.
  • Im Februar 2013 überreichten wir dem Verein Hilfe für kranke Kinder einen Scheck über 15.000 Euro zugunsten der Endoskopie der Kinderklinik Tübingen. Es war der finanzielle „Erlös“ aus unserem Verzicht auf Kundengeschenke zu Weihnachten. Seitdem unterstützen wir den Verein regelmäßig.
  • Für die Aktion „Hilfe für Straßenkinder“ des Vereins Hilfe für Schattenkinder spendeten wir 2013/2014 zusammen 2.200 Teile aus unserem Sortiment.

Seit Beginn dabei ist HAKRO bei den „Nachhaltigkeitstagen Baden-Württemberg“, die 2012 erstmals, im Juni 2015 zum dritten Mal stattfanden. Unser Programm an diesen Tagen ist reichhaltig, es reicht von Vorträgen vor Klassen der Mittelschule Schrozberg etwa zum Textilrecycling, geht über Aktionen für Mitarbeiter wie „Wer kommt am CO2-neutralsten zur Arbeit?“ bis hin zu Informationen an unserem „Freutag“ zur nachhaltigen Ernährung.

Globales Engagement

Auch im Ausland ist HAKRO im Einsatz für gemeinnützige Zwecke – unter dem Motto „HAKRO cares“. Ein Beispiel ist die Spende von annähernd 20.000 HAKRO-Textilien nach Südafrika im Januar 2013. Aufgrund eines privaten Kontaktes hatten wir die Waren dem Kliptown Youth Program (KYP) gesendet, das sich um Kinder und Jugendliche in der Siedlung Kliptown im Township Soweto kümmert, Bildungs- und Freizeitprogramme für sie anbietet und damit vor Ort eine kleine Oase der Hoffnung ist. Die T-Shirts, Poloshirts und Pullis verteilte KYP vor Ort an Kinder und Erwachsende. Wie KYP berichtete, hat diese Aktion die „richtigen“ erreicht.

Ein wichtiges Mittel unserer Hilfe ist die „Harry Kroll Foundation“, die wir im Oktober 2010 gegründet haben. Seit 2011 verzichten wir auf Weihnachtsgeschenke für Kunden zugunsten einer Spende für die Stiftung. Diese und weitere Zustiftungen finanzieren unser bislang größtes Projekt: ein Waisenhaus für Jungen in Bangladesch.

Während unserer langjährigen Geschäftsbeziehungen hatten wir immer wieder die Erfahrung gemacht, dass sich Hilfsprojekte zu selten um die Menschen in entlegeneren Landesteilen von Bangladesch kümmern. Doch hier ist die Not oft noch größer als in den Städten, besonders die der Kinder: Jahr für Jahr verlieren in Bangladesch viele ihre Eltern durch Naturkatastrophen und werden zu Waisen. Um einen Beitrag zu leisten, sie gezielt zu unterstützen, entstand die Idee für das Waisenhaus im Südosten Bangladeschs.

Gemeinsam mit einer befreundeten Familie konnte die Harry Kroll Foundation das Projekt nach mehrjähriger Vorbereitung stemmen. Im September 2013 hatten die ersten 15 Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren ihr neues Zuhause im „Harry Kroll Kinderhaus“ bezogen, im November 2013 haben es die Stifter offiziell eingeweiht.

In Bangladesch hat HAKRO den Aufbau eines Waisenhauses für Jungen ermöglicht.