Für HAKRO arbeiten Menschen mit Hand, Herz und Haltung. Teamgeist, Flexibilität, flache Hierarchien und großer persönlicher Einsatz sind unsere Sache.
Menschen

Roter Faden

HAKRO bietet attraktive, langfristige Arbeitsplätze, ein von Fairness und Offenheit, Respekt und Wertschätzung geprägtes Umfeld, in dem alle gleiche Chancen haben.

HAKRO ist ein Familienunternehmen, deren Geschäftsführer die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch mit Namen kennen. 125 Frauen und Männer arbeiten für uns an unserem Standort Schrozberg, etwa je die Hälfte arbeiten davon in unserer Verwaltung und der Logistik.

Fairness und Offenheit, Chancengleichheit und Mitarbeiterzufriedenheit sind Merkmale unserer Personalpolitik – das spricht sich herum: Für Stellenanzeigen haben wir noch keinen Euro ausgeben müssen, weil die Bewerber auf uns aufgrund persönlicher Empfehlungen, der Mund-Propaganda aufmerksam werden und sich initiativ bewerben (Kontaktdaten). Der kollegiale, wertschätzende Umgang bei uns, das gute Arbeitsklima sind die beste Werbung in eigener Sache.

Was es bei uns nicht gibt, das ist die zeitlich befristete „Leih“arbeit: Menschen nur bei Auftragsspitzen einzustellen, sie anschließend in eine ungewisse Zukunft zu entlassen, das ist nicht vereinbar mit unserem Verständnis von verantwortungsbewusster Personalpolitik – entweder ganz oder gar nicht!
Zeugnisse und Lebensläufe spielen bei unseren Bewerbungsgesprächen eher eine nebensächliche Rolle. Neben der beruflichen Qualifikation legen wir unser Augenmerk auf die Persönlichkeit der Menschen. Nicht der Ausbildungsabschluss, sondern die Motivation zählt! Und HAKRO gibt auch jenen Menschen eine Chance, die es ohnehin schwer(er) haben.

HAKRO bekennt sich zur Chancengleichheit und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Unsere Chancengleichheit

Was uns bei Einstellungen interessiert, das sind die fachliche Qualifikation und der Charakter der Bewerber – nicht aber Alter, Geschlecht oder Nationalität. Wir achten darauf, dass wir eine möglichst „bunte“ Mischung haben, denn sie bereichert unseren Horizont und Erfahrungsschatz. Ein öffentliches Bekenntnis für Chancengleichheit ist unsere Unterschrift unter die „Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland“ (März 2015).

Frauen stellen bei uns seit langem die Mehrheit der Belegschaft, 2014 betrug ihr Anteil 64 Prozent. Und die Geschäftsführung ist paritätisch. Eine Selbstverständlichkeit ist es, dass HAKRO Frauen und Männern für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn zahlt („Equal Pay“). Öffentlich setzen wir uns für die Chancengleichheit von Frauen im Wirtschaftsleben ein, einschließlich der „Frauenpower“ in der noch männlich dominierten Unternehmerschaft.

Als erstes deutsches Unternehmen der Textilbranche hat HAKRO die „Grundsätze zur Stärkung der Frauen in Unternehmen“ (Womens Empowerment Principles, WEP) unterzeichnet (Mai 2015), die der UN Global Compact mit UN Women formuliert hat. Die WEP sind die erste weltweite Erklärung, die sich gezielt der betrieblichen Förderung und Stärkung von Frauen widmet. Mit der Unterzeichnung bekennen sich die Unternehmen, die Gleichstellung ernst zu nehmen und Frauen in Führungspositionen zu stärken.

Nicht missen wollen wir auch die kulturelle Vielfalt in unserem Team: Nahezu ein Fünftel der Belegschaft hat ausländische Wurzeln, einen sogenannten Migrationshintergrund. Diesen Anteil konnten wir in den letzten Jahren deutlich erhöhen.

Durch den Anstoß eines befreundeten Paares, die selbst Eltern eines behinderten Kindes sind, arbeitet HAKRO seit 2011 mit der Konrad-Biesalski-Schule (KBS) zusammen, einer privaten, staatlich anerkannten Heimsonderschule für körperbehinderte Kinder und Jugendliche in Wört (Ostalbkreis). Mittlerweile ist es uns gelungen, mehrere Praktikanten in unserem Unternehmen an das Arbeitsleben heranzuführen und einen ehemaligen Schüler der KBS langfristig in das HAKRO-Team aufzunehmen. In unserem Arbeitsablauf ist er so integriert, dass er sich auf seine Stärken konzentrieren kann und wir diese weiter fördern können. Was uns immer wieder besonders beeindruckt, ist wie gut die Integration und Zusammenarbeit im Team klappt: Die Kollegen bieten immer ihre Unterstützung an, wenn sie benötigt wird.

Als Familienunternehmen möchten wir, dass die Menschen, die für uns arbeiten, ihr Berufs- und Privatleben gut vereinbaren können. Ein wichtiger Aspekt sind Arbeitszeiten, die es erleichtern, den Tagesablauf zu organisieren. Für Wiedereinsteiger(innen) etwa nach einer Elternzeit bieten wir flexible Arbeitszeiten. Und seit Oktober 2014 können unsere Angestellten in der Verwaltung in Gleitzeit arbeiten.

Ein öffentliches Bekenntnis für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist unsere Mitgliedschaft im Unternehmensnetzwerk Erfolgsfaktor Familie, dem wir im März 2015 beigetreten sind und dessen Grundsatzerklärung wir unterzeichnet haben.

Unsere Weiterbildungen

Unsere hohen Qualitätsstandards können wir nur erreichen, wenn unser Team motiviert und gut geschult ist. Ein vielfältiges Programm an Weiterbildungskursen steht deshalb jährlich auf dem Programm der „HAKRO-Akademie“ beziehungsweise des Ausbildungs- und Schulungsplans.

Im Terminkalender unseres Vertriebs- und Einkaufsteams steht wöchentlich der Fremdsprachenunterricht (Englisch, Französisch), zweiwöchentlich bieten wir Kurse zur Warenkunde und Betriebswirtschaft. Eine externe Beraterin führt zweimal im Jahr bei uns Telefon-, Team- und Einzelcoachings durch.

HAKRO bildet in drei Berufen aus – nicht nur am Bildschirm.

Unsere Ausbildung

HAKRO ist ein Ausbildungsbetrieb: Junge Menschen starten bei uns in ihr Berufsleben als Groß-und Außenhandelskauffrau/-mann, Kauffrau/-mann für Bürokommunikation oder Fachlagerist/in.

Was uns besonders wichtig ist: Weil die Berufsschulen vornehmlich betriebswirtschaftliche Themen behandeln, schulen wir unsere Auszubildenden selbst in textiler Warenkunde – das ist in unserem Unternehmen unverzichtbares fachliches Know-how.

Auch Abiturienten, die in die bunte Modewelt einsteigen möchten, kommen bei uns auf ihre Kosten. In Zusammenarbeit mit der LDT Nagold – Akademie für Mode-Management bietet HAKRO einen Studienplatz für das 30-monatige duale Studium zum Textilbetriebswirt (BTE). Hier verbringen die Studenten zweieinhalb Jahre abwechselnd im Betrieb (insgesamt 18 Monate) und in der Akademie (12 Monate). Während dieser Zeit stehen wir zur Seite und unterstützen nicht nur die Praxisphasen sowie Semesterarbeiten und Fallstudien: HAKRO übernimmt auch einen Teil der Studiengebühren. Zum Studium gehört die Ausbildereignungsprüfung IHK, ferner kann der Fachabschluss „Business English IHK“ abgelegt werden.

Und auch andere Studiengänge der Betriebswirtschaft wie zum Beispiel an der Hochschule Ansbach oder das berufsbegleitende Studium an der Würth-Akademie unterstützen wir.

Gruppenbild mit vielen Damen: Gemeinschaftsgeist im Logistikzentrum von HAKRO.

Unser Gemeinschaftsgefühl

Weil wir die gesunde Ernährung unseres Teams unterstützen möchten und als kleiner Extra-Bonus gibt es bei uns seit Oktober 2013 den „HAKRO-Vitaltag“, auch „Freutag“ genannt: Jeden Freitag erhalten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Päckchen mit Gaumengenüssen aus der Region. Darin befinden sich Obst aus der Saison und vor allem Bio-Molkereiprodukte, die uns die benachbarte Molkereigenossenschaft Hohenlohe-Franken liefert.

Wie eng der Zusammenhalt bei HAKRO ist, das zeigen die diversen gemeinsamen Aktivitäten, die mal Mitarbeiter anstoßen, mal die Geschäftsführer. Beim jährlich im Juli in Schrozberg stattfindenden „HAKRO-Stadtlauf“ geht das Team „HAKRO & Friends“ an den Start, angefeuert von Kolleginnen und Kollegen am Streckenverlauf. Und bei den Heimspielen der Basketballmannschaft Crailsheim Merlins oder der Footballmannschaft Franken Knights sitzen auf den Tribünen oft unsere Delegationen; für die von uns gesponserten Sportteams erhalten unsere Mitarbeiter Freikarten.